Statischer Nachweis Gabionenwand

Gabionen oder Gabionenwände liegen im Trend. Sie werden in wachsendem Maße im Straßen- und Ingenieurbau eingesetzt. Sicherlich haben Sie diese mit Steinen gefüllten Körbe schon auf der Autobahn (Lärmschutzwand) oder in Gärten (Zäune und Stützwand) gesehen. Ganz gleich zu welchem Zweck die Gabionen eingesetzt werden, ist eine Prüfung des Untergrundes/Bodens notwendig. Der statische Nachweis für eine Gabionenwand hängt von verschiedenen Faktoren ab. Sie planen einen Zaun, Sichtschutz oder Stützwand? Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Umsetzung Ihres Projektes.

Was wird berechnet

Je höher eine Gabionenwand gebaut wird, desto mehr Lasten müssen in den Baugrund abgeleitet werden. Das sind zum Beispiel Wind, Schnee, Boden- und Wasserdruck. Aber auch die Größe und Form der Gabionen, sowie die Art des Steines und andere Umgebungsbedingungen. Daher bietet der Handel auch verschiedene Größen von Gabionen, sowie die unterschiedlichsten Arten der Maschengitter, Maschenweite, sowie verschiedene Drahtstärken. Auch die Auswahl der Befüllung, basierend auf der Belastbarkeit und Ästhetik sind bei der Berechnung der Statik zu berücksichtigen. Um sicherzustellen, dass die Wand den erforderlichen Sicherheitsstandards entspricht, ist es wichtig, dass die Planung und Ausführung einer Gabionenwand von einem Tragwerksplaner durchgeführt wird. Der Ingenieur kann auch Empfehlungen für zusätzliche Maßnahmen wie Bodenverbesserung oder Verankerungen geben, um die Stabilität der Gabionenwand zu erhöhen.
Zu beachten ist, dass für jede Gabione beziehungsweise Gabionenwand ein statischer Nachweis erforderlich ist.

Wir würden uns über Ihre Kontaktaufnahme freuen. Gerne berechnen wir auch Ihre Gabionenwand.

Nach oben scrollen